Aktuelle Infos

Hier finden Sie aktuelle Infos und Empfehlungen der Landeskirche zur Corona-Krise

Bild mit Figur, die sich überlegt wie es weitergeht
Bildrechte: sonntagsblatt

Corona: Evangelische Kirche in Bayern gibt Tipps und Empfehlungen für Kirchengemeinden

Allgemeine Regelungen:

Verhaltensempfehlungen

Wo immer möglich ist zu anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. In geschlossenen Räumlichkeiten ist auf ausreichende Belüftung zu achten. Wo die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen nicht möglich ist, wird empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

 Maskenpflicht

(1) In Gebäuden und geschlossenen Räumen einschließlich geschlossener öffentlicher Fahrzeugbereiche, Kabinen und Ähnlichem gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Maskenpflicht). Die Maskenpflicht gilt nicht innerhalb privater Räumlichkeiten, am festen Sitz-, Steh- oder Arbeitsplatz, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird, die nicht dem eigenen Hausstand angehören; für Gäste in der Gastronomie, solange sie am Tisch sitzen und aus sonstigen zwingenden Gründen.

(2) Unter freiem Himmel besteht Maskenpflicht nur in den Eingangs- und Begegnungsbereichen von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen.

(3) Von der Maskenpflicht sind befreit:

1. Kinder bis zum sechsten Geburtstag;

2. Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Maske aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, solange dies vor Ort sofort insbesondere durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachgewiesen werden kann, das den vollständigen Namen, das Geburtsdatum und konkrete Angaben zum Grund der Befreiung enthalten muss. Die Maske darf abgenommen werden, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist. Für Beschäftigte gilt die Maskenpflicht während ihrer dienstlichen Tätigkeit nur im Rahmen arbeitsschutzrechtlicher Bestimmungen.

Inzidenzwerte

Bei den Inzidenzwerten spielt nur noch der Wert 35 eine Rolle. Ist dieser Wert überschritten, gilt bei folgenden Anlässen die 3G-Regel (Zugang haben nur Geimpfte, Genesene oder Getestete): öffentliche und private Veranstaltungen bis 1000 Personen in nichtprivaten Räumlichkeiten wie bei kirchlichen Veranstaltungen (z.B. bei kirchengemeindlichen Gruppen und Kreisen), Hochschulen, Tagungen, Bibliotheken, Archiven, außerschulischen Bildungsangeboten einschließlich der beruflichen Aus-, Fort und Weiterbildung, Musikschulen, Erwachsenenbildung. Veranstalter sind zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Ausgenommen von der 3G-Regel sind Personen bei einer zum Betrieb oder Durchführung nötigen beruflichen oder gemeinwohldienlichen ehrenamtlichen Tätigkeit. 

„Krankenhausampel“: Neue Maßnahmen können veranlasst werden, wenn die landesweite „Krankenhausampel“ auf gelb oder rot schaltet, wenn also erhöhte Krankenhauseinweisungen oder erhöhte Intensivbettenbelegung eine bestimmte Zahl über-schreitet. Die aktuelle Ampel finden Sie hier.

 

Grundsätze zum Schutz der Gesundheit in Gottesdiensten in der Zeit der Corona-
Pandemie und Empfehlungen für ein Infektionsschutz-Konzept vor Ort in der ELKB.


Diese Grundsätze gelten für alle Gottesdienste, auch für Taufen, Trauungen,
Trauergottesdienste und alle weiteren Gottesdienstformen. Für Kinder- und
Familiengottesdienste gibt es ein eigenes Rahmen-Hygienekonzept.


I. Der Kirchenraum und die Wahrung des Abstands
Mit der 14. Bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 01.09.2021 gibt es
grundsätzlich zwei Möglichkeiten für Gottesdienste in Pandemiezeiten.


1. Gottesdienste mit Abstand zwischen den Teilnehmenden, ohne Maske am Platz
Der Gottesdienst wird mit Abstand (1,5 m) gefeiert, so dass sich durch die Anzahl der
vorhandenen, gekennzeichneten Plätze eine Höchstteilnehmerzahl (einschließlich
geimpfter und genesener Personen) ergibt. Wenn die Gottesdienstbesuchenden am
Platz sitzen, müssen keine Masken getragen werden, auch nicht beim Singen. Vom
Mindestabstand sind die Angehörigen des eigenen Hausstands ausgenommen. Beim
Betreten und Verlassen der Kirche gilt die Maskenpflicht.


2. Gottesdienste nach der 3G-Regel mit Maske
Wenn nachweislich ausschließlich geimpfte, genesene oder getestete Personen
teilnehmen, entfällt die Personenobergrenze. Kinder sind getesteten Personen
gleichzustellen, und zwar: alle Kinder bis 6, alle noch nicht eingeschulten, älteren
Kinder und alle Schulkinder (aufgrund der regelmäßigen Testungen in der Schule).

Grundsätzlich wird ein medizinische Maske getragen. Wenn der Mindestabstand von
1,5m eingehalten wird, kann die Maske am festen Sitzplatz abgenommen werden.


3. Bezogen auf jeden Kirchenraum gibt es ein vom Kirchenvorstand benanntes Team,
das das Sicherheitskonzept kennt und dieses freundlich und bestimmt umsetzt.


Dieses Team achtet auf das geordnete Betreten und Verlassen des Gottesdienstraumes,
auf offene Türen vor Beginn und nach Ende des Gottesdienstes, auf die Einhaltung der
Abstände zwischen den Teilnehmenden zu jeder Zeit vor, im und nach dem
Gottesdienst, auf notwendige Desinfektion von Türklinken, auf die Einhaltung der
beschlossenen Obergrenze durch freundliche Hinweise und z.B. durch das Aufhängen
bzw. Aufstellen eines Schildes wenn die Obergrenze erreicht ist.


4. Gottesdienst im Freien sind weiter eine gute Möglichkeit. Auch hier ist ein Abstand
von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmenden empfohlen. Es besteht keine

Maskenpflicht. Im Freien gibt es keine zahlenmäßig bestimmte Obergrenze, sie ergibt
sich aus dem vorhandenen Platz.


II. Maßnahmen während des Gottesdienstes, die Ansteckung verhindern
1. Gemeindegesang ist wieder unbeschränkt möglich.

2. Musik, liturgisches Sprechen und Predigten: Liturg:innen und andere Mitwirkende
an der Liturgie singen und sprechen ohne Maske und halten mindestens 2 m Abstand
zueinander.


3. Alle Teilnehmenden tragen im beim Bewegen im Kirchenraum eine medizinische
Maske.


4. Einlagen werden nur am Ausgang eingesammelt (kein Klingelbeutel). Auf die
digitalen Kollektenmöglichkeiten
www.sonntagskollekte.de weisen wir hin.

5. Eine Gottesdienstdauer unter einer Stunde ist weiterhin empfehlenswert.

III. Abendmahl
Abendmahl wird mit Abstand von 1,5 m entweder als Wandelkommunion oder in
Halbkreisen gefeiert.

Während der Abendmahlsliturgie sind die Gaben zugedeckt.
Austeilende tragen Maske und desinfizieren vor der Austeilung die Hände gründlich und
für die Gemeinde sichtbar.

Weiterhin sinnvoll ist die Feier nur mit Austeilung von Brot. (Aus dem konsekrierten
Kelch wird im Anschluss an den Gottesdienst von der Liturgin getrunken.) Die Hostien
werden ohne Berührung der empfangenden Person in die Hand gelegt.
Mundkommunion ist ausgeschlossen. Austeilen der Hostien ist auch mit Zange
möglich.

Wein kann nur in Einzelkelchen ausgeteilt werden, die von den Teilnehmenden selbst
genommen werden, alternativ ist Intinktio durch die Austeilenden möglich (die mit dem
Rand eingetauchte Brothostie wird den Empfangenden in die Hand gelegt).

Die Teilnehmenden tragen beim Anstehen Masken und halten die Abstandsregeln ein.
Die Hostie wird erst am Platz verzehrt.

Stand 08.09.2021

 

 

Soforthilfe Corona für Menschen in Notlagen – in Bayern und in den Partnerkirchen weltweit

Das DW-Bayern und Mission EineWelt erbitten Spenden:

Diakonisches Werk Bayern:
DE20 5206 0410 0005 2222 22
Stichwort: Soforthilfe Corona

Weitere Informationen

Mission EineWelt:
DE56520604100101011111;
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Corona-Hilfsfonds 1410160

Weitere Informationen

Rückfragen

Gerne stehen für Rückfragen Ihr Regionalbischof bzw. Ihre Regionalbischöfin bereit. Falls Antworten nicht direkt möglich sind, werden Rückfragen auch die zuständige Fachabteilung weitergeleitet. Bitte Dekan bzw. Dekanin in jedem Fall in cc setzen.

 

 

Quelle https://corona.bayern-evangelisch.de/Empfehlung.php